Zurück zum Seitenanfang
Webdesign Referenzen für Templates Dresden Dippoldiswalde Altenberg
Webdesign Referenzen für Templates Dresden Dippoldiswalde Altenberg
Content-Management-System für Portale
Content-Management-System für Portale
Regionalliga Nordost
1 : 0
Bischofswerdaer FV 08:

Sa. 23.11.2019 - 13:30 Uhr
Stadion Vogelgesang
Stadion Birkenweg 45
14712 Rathenow

Tore:

1:0 Özcin (1.)

Aufstellung:

BFV 08:
Schneider
Lenk (C) (71.)
Kießling
Zille
Treu
Klotke (77.)
Meinel
Graf
Mack
Fluß (82.)
Mattern

Trainer: Wonneberger

Wechselspieler:

71. Sanin
77. Shubitidze
82. Maresch


Spielbericht:
Bischofswerda unterliegt Optik Rathenow im Kellerduell

Die Hoffnung, nach dem 2:1-Heimsieg über Auerbach auch beim Kellerduell in Rathenow zu punkten, erfüllte sich am Sonnabend nicht. Bischofswerda unterlag vor 244 Zuschauern, obwohl ab der 50. Minute in Überzahl spielend, beim Tabellenvorletzten mit 0:1.
Dabei begann das Spiel für den BFV 08 katastrophal. Nach einer belanglosen Flanke von der rechten Seite stand Rathenows Torjäger Özcin völlig frei vor Mika Schneider. Sein unplatzierter Schuss wurde von Lenk unglücklich abgefälscht und fand den Weg ins Tor.
Rathenow führte früh im Spiel, genau das wollte man auf Bischofswerdaer Seite vermeiden. Mit diesem Treffer nach 48 Sekunden können wir das Kapitel Offensivaktionen der Heimmannschaft beenden, denn in der Folge kam es zu keiner nennenwerten Szene in der verbleibenden Spielzeit. Stattdessen konzentrierte sich Rathenow auf das Verteidgen und Zerstören des Spiels, und das mit Erfolg. Der BFV 08 rannte an und zog das Spiel an sich, doch gegen die tief stehenden Rathenower fehlte die Durchschlagskraft in der Offensive. Fußballspielen war auf der Wiese im Stadion Vogelgesang kaum möglich, wodurch sich das Spielgeschehen vermehrt auf hohe Bälle konzentrierte. Nach einer guten Kombination über die rechte BFV-Seite kam Mattern aus dem Rückraum zum Abschluss. Sein Flachschuss verfehlte das Tor nur knapp. Wenig später löste Jonas Mack ein direktes Duell gegen seinen Gegenspieler und zog nach Innen. Sein scharfer Schuss zischte am langen Eck vorbei. Der weitere Spielverlauf war geprägt von zahlreichen Zweikämpfen und konnte durchaus als Abstiegskampf bezeichnet werden.
Nach der Pause dezimierten sich die Hausherren schnell. Der bereits vorbelastete Leroy stieg erneut übertrieben in einen Zweikampf ein. Schiedsrichter Dallmann schickte ihn daraufhin ohne Proteste der Rathenower mit gelb-rot in die Kabine. Danach wurde es ein Spiel auf ein Tor. Rathenow stellte das Fußballspielen nun komplett ein. Jedoch mit Erfolg, denn in den entscheidenden Situationen im Strafraum war immer ein Verteidger eher zur Stelle und konnte die BFV-Möglichkeiten im Keim ersticken. Unsere Nullachter probierten es zunächst durch das Zentrum, doch Freiräume ergaben sich auf den Außenbahnen. Außenverteidger Treu überlief Mack. Seine flachte Eingabe fand Robin Fluß im Strafraum. Doch sein Schuss aus 7 Metern wurde abgefälscht und zur Ecke geklärt.
Auf der anderen Seite wurde Kießling frei gespielt. Seine flache Eingabe kam genau auf den freistehenden Hannes Graf, doch ein Missverständnis mit Torjäger Zille vereitelte auch diese Möglichkeit. Bischofswerda schien nun ein Mittel gefunden zu haben, um die gut gestaffelte Rathenower Abwehr zu überlisten. Wieder war es Kießling, der im Strafraum flankte. Seine Eingabe wurde von einem hereingrätschenden Rathenower Verteidger mit der Hand zur Ecke abgewehrt. Wie auch im MDR-Spielbericht kommentiert, sahen alle im Stadion das offensichtliche Handspiel. Schiedsrichter Dallmann war jedoch anderer Meinung, was selbst zu Gelächter unter den Rathenower Zuschauern führte.
Doch Bischofswerda gab nicht auf und drückte Rathenow weiter hinten rein. Nach einem Eckball in der 83. Spielminute kam der eingewechselte Sanin zum Abschluss. Ein Rathenower Verteidger hielt deutlich drüber und nun konnte auch Schiedsrichter Dallmann nicht anders, als auf den Punkt zu zeigen. Optik-Trainer Kahlisch rannte wutentbrant weit auf das Spielfeld.
Nach kurzer Unterbrechung schnappte sich Daniel Maresch den Ball und trat zum Strafstoß an. Doch seinen Elfmeter konnte Optik-Torhüter Hiemann sicher parieren und avancierte zum Helden des Spiels. Rathenow hielt mit viel Moral und Kampfgeist bis zum Schluss dagegen und sicherte sich den Sieg im Kellerduell. Damit bleibt der BFV 08 Tabellenletzer der Regionalliga Nordost. Rathenow verschafft sich hingegen etwas Luft im Abstiegkampf und baut den Abstand zum BFV 08 auf 6 Punkte aus.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu. Weitere Informationen schließen ✖